Hintergrundwissen

Logo

Die Feldenkrais®-Methode befasst sich mit Zusammenhängen und Wechselwirkungen von Verhalten und Bewegung.

Auf den ersten Blick beschäftigt sich Feldenkrais nur mit körperlicher Bewegung. Sie werden dabei bemerken, dass Bewegungsgewohnheiten – oft über Jahre eingefahren und möglicherweise sogar schmerzhaft – Teil Ihrer Lebensgeschichte sind.

“Haltung” ist nie nur etwas, das bloß mit den Muskeln geschieht. Unbewusst verkörperte Bewegungsgewohnheiten spiegeln auf sehr persönliche Art Ihre Lebenserfahrungen wider.

Wenn Sie den Zusammenhang von Bewegung und Verhalten bewusst erfahren, können Sie belastende Bewegungsgewohnheiten auf zwanglose Art verändern. Es wird dabei vorkommen, dass Sie diese hinterfragen und neu einschätzen.
Manchmal ergeben sich dabei auch fremd anmutende Reaktionen Ihres Organismus. Sie dürfen jedenfalls gespannt sein: Sie dürfen mit Überraschung und Freude rechnen, mit tiefen Empfindungen, auch mit Augenblicken der Verwirrung, sowie plötzlichen Erkenntnissen.

Die häufigste und beliebteste Erfahrung ist eine vorher ungeahnte Leichtigkeit.

Bewegung bildet eine der Grundlagen persönlicher Entwicklung und menschlichen Lernens. Sie ist physikalischen Gesetzen unterworfen – auf jeden Körper wirkt die Schwerkraft, und der Bau von Gelenken bestimmt deren mechanische Eigenschaften. Jedoch spielen auch eine ganze Reihe von anderen Kriterien für die Qualität von Bewegungen eine Rolle. Jede Bewegung ist mit persönlichen Wahrnehmungen, Vorstellungen und Empfindungen verbunden.

Schwerkraft und anatomische Vorgaben lassen sich nicht ohne Weiteres verändern, sehr wohl aber die Bereiche der persönlichen Bewegungsgestaltung.

Nach Feldenkrais setzt sich jede Handlung aus vier Bestandteilen zusammen:

  • Bewegung
  • Denken
  • Fühlen (Emotionen)
  • Sinnesempfindungen ( wie z.B. der Kontakt zum Boden)

Das Zusammenspiel ist komplex. Veränderungen in einem Bereich wirken sich auf die anderen aus. Um persönliche Handlungsmuster zu verändern, muss mindestens einer dieser Bestandteile angesprochen werden.
Die Feldenkrais-Methode stellt die Bewegung in den Vordergrund. Auf dieser Ebene lassen sich Veränderungen am schnellsten wahrnehmen.

Hier erfahren Sie mehr über Einzelstunden, Gruppenstunden, die Wirkungen und Anwendungsbereiche.

Dr. Moshe Feldenkrais (1904 – 1984), Kernphysiker, Judomeister, entwickelte in mehr als 40-jähriger Forschungstätigkeit die nach ihm benannte Methode. Sie beruht auf physikalischen und biologischen Prinzipien des menschlichen Lernens.

“Viele Menschen wissen, was sie nicht wollen; einige, was sie möchten; die wenigsten, wie dies auch zu erreichen wäre. Bewusstheit kann die Verwirrung lösen: In ihr scheint einem auf, was von vonnöten ist und der Weg dahin, damit setzt sie die schöpferischen Kräfte frei.” (Zitat Moshe Feldenkrais)